Story Without Words

1920

Sections (TOC) :

• English Text
      2,484 Words; 16,569 Characters

• German Text
      2,748 Words; 18,988 Characters

• Images Only
      180 Words; 3,137 Characters

• Original, German Scans
      307 Words; 4,028 Characters

Sections (Content) :

• English Text

STORY
WITHOUT WORDS
60 WOODCUTS
BY
FRANS MASEREEL
INTRODUCTION BY MAX BROD

KURT WOLFF VERLAG / MÜNCHEN

1.-5. Thousand

Printed in 1927 by the Bibliographisches Institut in Leipzig / cover drawing by Emil Preetorius / Printed in Germany / Copyright 1927 by Kurt Wolff Verlag A. G., Munich

INTRODUCTION

The story of a particularly brittle and angry girl was teased by Masereel, a fake cat, as this pretty, clean, but disreputable animal repeatedly shows symbolically in the sequence of images. So the story of a fake, nasty little animal - and it serves her quite right, the lady, that at the end she stands there naked in the rain and without an umbrella on top of that! But we can't be really angry with her. Not as bad as we must be to a Strindberg consecration (according to the poet's intention). The Masereel woman is treated with too much admiration and infatuation for that, by the woodcutter himself, who literally lets her petite young body nestle through the apparently rigid and hard dress, giving off heat, and by his doppelganger, the young person who is so beautiful becomes downright helpless and crazy. Masereel has unlocked all the magic of love in these sheets, making it sensually tangible; but of course in the manner of some old wisdom teachers and demonologists who always spoke of love as a terrible enchantment from which painful awakening must result. Or to use the aperçu of a witty friend who varied a well-known Latin proverb in the following way: Ante coitum onme animal Tristan.

One would be very wrong if one wanted to see the actual truth of Masereel in the painful final disappointment of our "story without words", in a sense his raised index finger. To warn against this moralizing view - that is the real reason why I write this preface instead of letting the extremely expressive lines and lights of the artist speak for themselves. It cannot be pointed out, or even pushed, emphatically enough that the title of the volume is preceded by the words “history without words”. Masereel calls all of his works "Romans sans images". So this story is just one of many. And Masereel did not, as the final scene might suggest, want to compose a new representative myth of Adam and Eve ("And they were both naked and ashamed of each other"), and did not set up a rule about the relationship between the sexes once and for all to subsume under them - but the matter is much more complicated: with all regard to a kind of general validity of the special case described (this regard is by no means completely absent, although I would have liked to convince myself that there is no trace of it to be found ) Masereel never loses the feeling that this is just a special case - and a very strange one at that; because not all girls (luckily) behave like this stubborn belle dame sans merci, which the author came across as if by chance, and not all loving men acknowledge the final devotion of the longed-for woman with disgust. And just to show this very clearly, let's open another graphic novel BI asereels, his self-confession, his “book of hours”! There you find an episode of touching happiness after awakening from sensual intoxication, experiencing the gratitude of the young man, who was given the fruits of love and who now walks through the nocturnal streets in hymnic turmoil, the aureole of the supernatural around his head. The supernatural, which one takes control of through deep experience of the sensory world - this “this world miracle” is by no means absent in Masereel's world and work. Coming from his beloved, the man, full of blissfulness, lays the head of a tired cab horse on his brotherly cheek, gives presents to the poor, helps a wagon to relieve the whipped mare, feeds the birds, carefully leads a woman with crutches across the street and delighted hordes of children with games and fairy tales. It would be very welcome if the viewer wanted to spread the encouraging pages of the “Book of Hours” next to the depressive endings of this “story”! He would then gain the correct overview of the vastness that encompasses Masereel's soul. Next to the brightest joy, unreserved surrender - the eternal reality of suffering. You can't be missing. Especially in her, whoever throws himself to life on the chest without any safeguards and with the sweetest young trust proves himself. And our friend Masereel would not be the cheerful, strong, always ready to leap, kindly rushing life guy that we love him as if he were not open to the worst setbacks and disappointments of existence with the same harmlessness as his crudest pleasures and heavenly upheavals. But as it is, Romain Bolland aptly portrayed him in his beautiful foreword to “Ulenspiegel” (a work in which Masereel's lines resound again at the price of an everlasting joyful love) as a mixture of two opposing elements, which are also in de Coster himself romping about: hunger for life proud and boundless, plus "the dark demons of the soul - relentless violence and severe melancholy".

Melancholy cannot be missing. We said it - and there she is! Ephemeral, unhappy love - after the eternal good that we have just reminded of as a preventive measure. But life is not so simple that the two types of goods can be easily differentiated. The ballad of disappointment begins like a high-pitched love song. First encounter: a halo around the woman's head, flashing lightning strikes the figure of the man, as in another sequence of pictures Masereel's same lightning bolt heralds the birth of the “idea”. Animal areas are so closely adjacent to those of the highest spiritual rule. But one cannot ignore an overtone of irony that has swept through our “history” from the start. The woman immediately has something cunning in her astonished smile; and the man puts his fingers to his lip as if it were some delicacy. His feeling fluctuates between sweetness and longing. However, what Stendhal called the “crystallization process” now sets in. The mineral elements of the salt solution shoot up around the immersed twig. The man's feeling is enriched by his imagination, and soon the object of his affection is embellished, enlarged, and glittered. Soon nothing can be noticed of the original banal sweetness, the lip service. But as the beloved turns away sternly, the youth pulls out his heart. Now passion has seized him. The girl becomes a proud peacock. In vain declamation, jewelry, kneeling, in which for the first time the furrow of suffering touches the corners of the lover's mouth. Is it just a coincidental graphic relationship that, when the girl smells indifferently at her rose, resembles the archetype of all languor, the Pierrot lunaire? But we are only in the preliminary stages of the great storm. The advertiser still has enough prudence, superiority, to offer an enticing supper. God knows how clever he is; but the rebuff he experiences is so thorough that the girl (as is often the case then) walks halfway out of the picture frame as a sign of complete rejection. She doesn't even look at a bouquet of flowers, presented in an old-fashioned cuff. The clever boy smile begins to die out. Stars, rockets, solar systems, vortices of fog are conjured up - the young lady makes a face to such cosmic poetry, which is probably not entirely wrong with deepest mistrust and also a little reluctance, regret, pity (not with the man, only with his kind, to get so completely wrong in the tone). The opposites touch each other: he now lets real coins jingle. The Stock Exchange Palace in the background. The girl's rejection seeks angelic nuances with success - and you, man, are a villain. With money you want to buy what only through the commitment of the whole person. . . Well, the whole person is used. At first she cries, this poor person. And then she lapses into worrying brooding. “It's always the same,” shouts the lady, whose demands, as you can see, are difficult to satisfy. "A parrot couldn't talk differently than you. Always the same, always the same." From the picture frame. Now the man tries with superior irony. “Who are you actually, girl, to act like that?” Conscious of her superior power, she smiles with a crooked mouth, waits, remains silent. “What if I came as a minister? Or as a worn-out, half-starved beggar? ”The masquerade does not impress her at all, it just seems repulsive. “But in the natural state I would have to come naked, as God created me.” The girl replies to priapic attacks with a young gesture of chastity, not without sticking out between her fingers, which she flaps over her eyes, eagerly curious about the interesting splendor blink. But she holds on, does not lose her self-control for a moment. What now? Big question mark. The man shows his biceps, does handstands and contortionist tricks. The lady laughs heartily at such a joke. She doesn't even notice the horror in the strangeness, the self-humiliation. She would laugh at comets and rings of Saturn, too, the homely Philistine creature, to whom, unfortunately, God has given such a beautiful body and the wonderful scent that goes with it. This sheet of paper on which the man humbly crouches on the ground in his contortion, looking up expectantly like a goddess, hoping that she will understand how deep he has bent down in front of her, down to the toads, and that she will come of it measure the fullness of one's feelings of love - one should look at this sheet very carefully. It is then easier to bear the bitter, garish laughter of the final tragic grotesque. But we're not there yet. The lover still has to walk through his whole inferno of unsuccessful advertising. And he also drags entire blocks of houses on his shoulders to shed his sweat in honor of his Holden - he is rejected, rejected. Weighed and found to be too light. The hangover song of sensuality is just as easy to catch as the uncontrolled outburst of anger. He attacks her with the dagger in hand. But now it is growing, is the pursued innocence, the holy deer, in front of which this new Hubertus sinks the murder weapon. Here, too, do not ignore the irony. But you can hardly miss it. Masereel makes satanic fun at the eternally alluring, forever calling out of the corner of her eye, who is now suddenly popular as a saint. In front of a cathedral backdrop. Only the hero, clouded by heat, falls for such antics. He is already on his knees, crawling on all fours. In the background, however, dogs in heat are chasing a bitch. There must be old Dutch people who painted something similar (perhaps not in the motif, but similar in feeling) with blatant mockery. Kick, alcohol, crazy drunkenness are the stages that lead to the decision. Dilapidated, aged, utterly shattered, the poor man is ripe for suicide, he already has the noose in his hand - the woman shows the scissors as if she doesn't believe his decision. Only when he really and undeniably puts the point of the knife on his chest (and the emaciated face testifies to the deepest seriousness of his intention) - only now does the woman believe she is sure of himself. And turns to him with a smile, in whose tenderness (and yet at the same time ugliness) Masereel has put all his art into depicting a very complex, very ambiguous state of mind. One may take the following as a simple realization that Paris was not worth a mass after all, or as a special indication that one can least live with a woman who behaved so stupidly and overcautiously demanded safeguards, where only mutual feeling instinctively to be eavesdropped on. Brief happiness that thinks it can capture the stars and moons. Then the disaster. Omne animal sad. The roles are reversed. A not quite chivalrous mockery of the once so hotly coveted: she runs after him and embraces him full of heat, but all that dusts on his face is ashes, exhaustion, vomiting and the delirium tremens of satiety. Soon his boot is the only thing that remains of him in the picture frame. Here I remember an anecdote that I read in Chledowski's biographical study about Count Alfieri, Alfieri, the famous playwright, strong man, horse lover. It is best to put Chledowski's words here: “The Marquise Gabriela Feletti, the wife of the Marquis Turinetti, was known in Turin for her numerous love affairs. She mastered Alfieri perfectly; from eight in the morning until midnight he was in her Hansa, he was angry with himself, but did not have the strength to leave her. After this relationship had lasted a few months, he collapsed, exhausted and denerved; his illness, which no doctor could determine, was associated with convulsions and vomiting. For five days he was tortured in various ways; vein gel, fed with pills and mixtures, placed in a hot bath of water and oil. This bath calmed his nerves, it was repeated several times, and he was soon cured."

Prepare the healing oil bath for the hero Masereels! The whole affair won't have been that bad. Maybe only needs hygienic dietary treatment. - But it is best if we leaf through that episode of the “Book of Hours” and see the happy man again, how he gently strokes the horse's forehead and horse's muzzle.

Max Brod

Story Without Words

• German Text

GESCHICHTE
OHNE WORTE
60 HOLZSCHNITTE
VON
FRANS MASEREEL
EINLEITUNG VON MAX BROD

KURT WOLFF VERLAG / MÜNCHEN

1.-5. Tausend

Gedruckt im Jahre 1927 vom Bibliographischen Institut in Leipzig / Einbandzeichnung von Emil Preetorius / Printed in Germany / Copyright 1927 by Kurt Wolff Verlag A. G., München

EINLEITUNG

Die Geschichte eines besonders spröden und bösen Mädchens hat uns Masereel hier gestichelt, einer falschen Katze, wie sich denn auch dieses hübsche, saubere, aber verrufene Tier wiederholt symbolisch in der Bildfolge zeigt. Die Geschichte eines falschen argen Tierchens also - und es geschieht ihr schon ganz recht, der Dame, daß sie zum Schluß im Regen nackt dasteht und ohne Regenschirm obendrein! Aber ganz böse können wir ihr doch nicht sein. Nicht so bös etwa, wie wir einem Strindbergschen Weihe (nach Absicht des Dichters) sein müssen. Dazu ist die Masereelsche Frau doch mit zu viel Verehrung und Verliebtheit behandelt, vom Holzschneider selbst, der ihren zierlichen jungen Leib förmlich hitzespendend durch das nur scheinbarstarre und harte Kleid sich hindurchschmiegen läßt, und von seinem Doppelgänger, dem jungen Menschen, der vor so viel Schönheit geradezu hilflos und verrückt wird. Den ganzen Liebeszauber hat Masereel in diesen Blättern aufgetan, sinnlich fühlbar gemacht; aber freilich nach Art einiger alter Weisheitslehrer und Dämonologen, die von der Liebe immer sprachen als von einer schlimmen Verzauberung, aus der schmerzliches Erwachen erfolgen müsse. Oder, um das Aperçueines geistreichen Freundes anzuwenden, der ein sehr bekanntes lateinisches Sprichwort auf folgende Art variierte: Ante coitum onme animal Tristan.

Man würde sehr fehlgehen, wollte man in der schmerzlichen Schluß-Enttäuschung unserer „Geschichte ohne Worte“ die eigentliche Wahrheit Masereels, gewissermaßen seinen erhobenen Zeigefinger sehen. Vor dieser moralisierenden Auffassung zu warnen - das ist der eigentliche Grund, weshalbich dieses Vorwort schreibe, statt die so ungemein ausdruckskräftigen Striche und Lichter des Bildners für sich allein reden lassen. Es kann nicht nachdrücklich genug darauf hingezeigt, ja hingestoßen werden, daß dem Band als Titel die Worte „Geschichte ohne Worte“ vorgesetzt sind. „Romans sans images“ nennt aber Masereel alle seine Werke. Somit ist diese Geschichte nur eine von vielen. Und Masereel hat nicht, wie die Schlußszene etwa vermuten lassen könnte, einen neuen repräsentativen Mythos von Adam und Eva dichten wollen („Und sie waren beide nackt und schämten sich voreinander“), hat keine Regel aufgestellt, um die Beziehung der Geschlechter ein für allemal unter sie zu subsumieren -- sondern die Sache liegt viel komplizierter: bei allem Hinblick auf eine Art von Allgemeingültigkeit des geschilderten Sonderfalles (dieser Hinblick fehlt durchaus nicht ganz, obwohl ich es mir ja recht gern eingeredet hätte, daß keine Spur von ihm zu finden ist) verliert Masereel doch niemals das Gefühl, daß es sich hier eben doch nur um einen Sonderfall handelt - und einen recht sonderbaren noch dazu; denn nicht alle Mädchen (glücklicherweise) benehmen sich wie diese eigensinnige belle dame sans merci, die dem Autor wie zufällig ins Blickfeld gelaufen ist, und nicht alle liebenden Männer quittieren die schließliche Hingabe der ersehnten Frau mit Ekelgefühl. Und um das nur recht klar zu zeigen, sei gleich ein anderer Bildroman BI asereels auf geschlagen, sein Selbstbekenntnis, sein „Stundenbuch“! Da findet man eine Episode rührenden Glücks nach dem Erwachen aus sinnlichem Rausch, erlebt mit die Dankbarkeit des Jünglings, dem die Früchte der Liebe gereicht wurden und der nun in hymnischem Aufruhr durch die nächtlichen Straßen läuft, die Aureole des Übersinnlichen ums Haupt. Übersinnliches, dessen man durch tiefes Erleben der Sinnenwelt sich bemächtigt - dieses „Diesseitswunder“ fehlt durchaus nicht in Masereels Welt und Werk. Von der Geliebten kommend, legt der Mann, gebender Seligkeit voll, eines müden Droschkengauls Kopf an seine brüderliche Wange, beschenkt die Armen, hilft einem Wagen nach, um die gepeitschte Mähre zu entlasten, füttert die Vögel, führt behutsam ein Krückenweiblein über die Gasse und ergötzt mit Spielen und Märchen entzückte Kinderhorden. Es wäre durchaus erwünscht, wollte der Beschauer die aufmunternden Blätter des „Stundenbuches“ neben die depressiven Ausklänge dieser „Geschichte“ breiten! Er gewänne dann den richtigen Überblick über die Weite, die Masereels Seele umspannt. Neben hellster Freude, rückhaltlosem Sichhingeben - die ewige Wirklichkeit der Leiden. Sie darf nicht fehlen. Gerade in ihr bewährt sich, wer sich völlig ohne Sicherungen und in süßestem jungen Vertrauen dem Leben an die Brust wirft. Und unser Freund Masereel wäre nicht der fröhliche, starke, immer sprungbereite, gütig voranstürmende Lebenskerl, als den wir ihn lieben, wenn er nicht mit gleicher unbedenklichkeit den schwersten Rückschlägen und Enttäuschungen des Daseins offen stünde wie seinen derbsten Genüssen und himmlischsten Aufschwüngen. So aber, wie er ist, hat ihn Romain Bolland in seinem schönen Vorwort zum „Ulenspiegel“ (einem Werk, in dem Masereels Linien wiederum zum Preise einer ewigen frohen Liebe erklingen) treffend gezeichnet als Mischung zweier entgegengesetzter Elemente, die auch in de Coster selbst durcheinandertoben: Lebenshunger stolz und grenzenlos, dazu „die finsteren Dämonen der Seele -- unerbittliche Gewaltsamkeit und schwere Melancholie“.

Die Melancholie darf nicht fehlen. Wir sagten es - und da ist sie! Vergängliche unfrohe Liebe - nach der ewigen guten, an die wir eben noch vorbeugend erinnert haben. Aber so einfach ist nun allerdings das Leben nicht, daß sich die beiden Sorten mühelos wie Warengattungen unterscheiden ließen. Sondern ganz wie ein hohes Liebeslied beginnt die Ballade der Enttäuschung. Erste Begegnung : Heiligenschein um den Kopf der Frau, zuckender Blitz schlägt ein in die Gestalt des Mannes, wie in einer andern Bildfolge Masereels derselbe Blitzschlag die Geburt der „Idee“ verkündet. So nah benachbart sind tierische Bezirke denen des höchsten geistigen Waltens. Doch wird man freilich einen Oberton der Ironie nicht überhöern dürfen, der von Anfang an unsere „Geschichte“ überschwingt. Die Frau hat in ihrem erstaunten Lächeln sofort etwas Arlistiges; und der Mann legt die Finger an die Lippe, als handle es sich um irgendeinen Leckerbissen. Zwischen Naschhaftigkeit und Sehnsucht pendelt sein Gefühl. Allerdings setzt nun das ein, was Stendhal den „Kristallisationsprozeß“ genannt hat. Um das eingetauchte Zweiglein schießen die mineralischen Elemente der Salzlösung an. Das Gefühl des Mannes bereichert sich aus seiner Phantasie hervor, bald ist der Gegenstand seiner Zuneigung verschönert, vergrößert, überglitzert. Von der ursprünglichen banalen Naschhaftigkeit, dem Lippendienst ist bald nichts mehr zu merken. Sondem wie die Angebetete sich streng abwendet, zieht der Jüngling sein Herz hervor. Jetzt hat ihn Leidenschaft ergriffen. Das Mädchen wird zum stolzen Pfau. Vergebens Deklamation, Schmuck, Kniefall, bei dem zum erstenmal die Leidensfurche an die Mundwinkel des Verliebten rührt. Ist es nur zufällige zeichnerische Verwandtschaft, die ihn, wenn das Mädchen gleichgültig zu ihrer Rose riecht, dem Urbild allen Schmachtens, dem Pierrot lunaire anähnelt? Doch wir sind erst in den Vorstadien des großen Sturmes. Noch hat der Werbende Besonnenheit, Überlegenheit genug, ein lockendes Souper anzubieten. Er dünkt sich dabei weiß Gott wie schlau; aber die Abfuhr, die er erlebt, ist so gründlich, daß das Mädchen (wie dann öfters) zum Zeichen ihrer vollständigen Ablehnung zur Hälfte aus dem Bildrahmen hinausspaziert. Ein Blumenbukett, in altmodischer Manschette überreicht, sieht sie gar nicht erst an. Das kluge Jungenslächeln beginnt zuersterben. Sterne, Raketen, Sonnensysteme, Nebelwirbel werden beschworen, -- zu solch kosmischer Lyrik macht das Fräulein eine Miene, die wohl nicht ganz mit Unrecht tiefstes Mißtrauen und auch ein wenig Ershrecken, Bedauern, Mitleid (nicht mit dem Mann, nur mit seiner Art, sich so völlig im Ton zu vergreifen) an den Tag legt. Die Gegensätze berühren einander: er läßt nun reale Geldmünzen klimpern. Das Börsenpalais im Hintergrund. Die Ablehnung des Mädchens bemüht mit Erfolg engelhafte Nuancen - und du, Mann, bist ein Schurke. Mit Geld willst dn kaufen, was nur durch Einsatz der ganzen Person . . . Gut, die ganze Person wird eingesetzt. Zunächst weint sie, diese arme Person. Und dann verfällt sie in sorgenvolles Brüten. „Es ist ja immer dasselbe“, schreit die Dame, deren Ansprüche, wie man sieht, schwer zu befriedigen sind. „Ein Papagei könnte nicht anders reden als du. Immer dasselbe, immer dasselbe.“ Ab aus dem Bildrahmen. Jetzt versucht es der Mann mit überlegener Ironie. „Wer bist du eigentlich, Mädel, daß du dich so aufspielst?“ Ihrer Ubermacht bewußt lächelt sie mit schiefem Mündchen, wartet, schweigt. „Und wenn ich als Minister käme? Oder als abgefetzter halbverhungerter Bettler?“ Die Maskerade imponiert ihr ganz und gar nicht, wirkt nur abstoßend. „Aber im Naturzustand müßte ich wohl kommen, nackt, wie Gott mich geschaffen hat.“ Auf priapische Attacken erwidert das Mädchen mit jüngferlicher Keuschheitsgeste, nicht ohne zwischen den Fingern hervor, die sie über die Äuglein schlägt, lüstern neugierig auf die immerhin interessante Pracht zu blinzeln. Aber sie hält sich, verliert keinen Moment lang die Selbstbeherrschung. Was nun? Großes Fragezeichen. Der Mann weist den Bizeps vor, produziert Handstand und Schlangenmenschenkunststücke. Über solchen Ulk lacht die Dame recht herzlich. Das Grausige in der Absonderlichkeit, die Selbsterniedrigung merkt sie gar nicht. Auch über Kometen und Saturnringe würde sie lachen, das hausbackene Philistergeschöpf, dem leider Gottes ein so schöner Körper samt dazugehörigem herrlichen Duft gegeben ward. Dieses Blatt, auf dem der Mann in seiner Verrenkung demütig auf der Erde hockt, mit erwartungsvollem Blick wie zu einer Göttin aufblickt, hoffend, sie werde begreifen, wie tief er sich vor ihr niedergebeugt hat, bis zu den Kröten hinab, und sie werde daraus die Fülle seines Liebesgefühls ermessen - dieses Blatt soll man sich recht genau ansehen. Man erträgt dann leichter das bittere grelle Lachen der Schluß-Tragigroteske. Doch noch sind wir nicht so weit. Noch muß der Liebende sein ganzes Inferno vergeblicher Werbung abschreiten. Und schleppt er auch ganze Häuserblocks auf den Schultern, um zu Ehren seiner Holden seinen Schweiß zu vergießen - er wird abgelehnt, abgelehnt. Gewogen und zu leicht befunden. Der Katergesang der Sinnlichkeit verfängt ebensowenig wie unbeherrschter Wutausbruch. Mit dem Dolch in der Hand geht er auf sie los. Aber nun wächst sie, ist die verfolgte Unschuld, das heilige Reh, vor dem diesem neuen Hubertus die Mordwaffe entsinkt. Man überhöre auch hier die Ironie nicht. Aber sie ist ja kaum zu überhöern. Satanisch lustig macht sich Masereel über die ewig Lockende, ewig aus den Augenwinkeln Anrufende, die nun mit einemmal als Heilige dazustehn beliebt. Vor Kathedralen-Kulisse. Nur der von Brunst umnebelte Held fällt auf solche Mätzchen herein. Schon liegt er auf den Knien, kriecht auf allen vieren. Im Hintergrund aber verfolgt läufige Hundemente eine Hündin. Es muß alte Holländer geben, die Ähnliches (vielleicht nicht im Motiv, aber dem Gefühl nach ähnlich) mit unverhülltem Spott kraß hingemalt haben. Fußtritt, Alkohol, Säuferwahnsinn sind die Stationen, die zur Entscheidung führen. Verfallen, gealtert, gänzlich zerrüttet, ist der Ärmste zum Selbstmord reif, schon hat er die Schlinge in der Hand - die Frau zeigt die Schere, als glaube sie seinen Entschluß nicht. Erst wie er ganz wirklich und unleugbar die Spitze des Messers auf seine Brust setzt (und das abgezehrte Gesicht zeugt vom tiefsten Ernst seiner Absicht) - erst jetzt glaubt die Frau, seiner sicher zu sein. Und wendet sich ihm mit einem Lächeln zu, in dessen Zärtlichkeit (und dennoch Unschönheit zugleich) Masereel seine ganze Kunst gelegt hat, einen sehr zusammengesetzten, sehr vieldeutigen Seelenzustand zu schildern. Das Folgende mag man als einfache Erkenntnis auffassen, daß Paris eben doch keine Messe wert war, oder als besonderen Hinweis, daß man mit einer solchen Frau am wenigsten leben kann, die sich so blöd benommen und übervorsichtig Sicherungen verlangt hat, wo einzig das gegenseitige Gefühl instinktiv zu erlauschen gewesen wäre. Kurzes Glück, das Sterne und Monde zu fassen wähnt. Dann die Katastrophe. Omne animal triste. Die Rollen sind vertauscht. Ein nicht ganz ritterlicher Hohn auf die einst so heiß Begehrte: sie läuft ihm nach und umarmt ihn voll Glut, in seinem Gesicht aber staubt nur noch Asche, Abspannung, Kotzen und das Delirium tremens der Übersättigung. Bald ist sein Stiefel das einzige, was von ihm im Bilderrahmen zurückbleibt. Hier fällt mir eine Anekdote ein, die ich in der biographischen Studie Chledowskis über den Grafen Alfieri las, Alfieri, den berühmten Dramatiker, Kraftmenschen, Pferdeliebhaber. Ich setze am besten Chledowskis Worte hierher: „Die Marquise Gabriela Feletti, die Gattin des Marquis Turinetti, war in Turin wegen ihrer zahlreichen Liebesverhältnisse bekannt. Sie beherrschte Alfieri vollkommen; von acht Uhr früh bis Mitternacht war er in ihrem Hanse, er zürnte mit sich selbst, hatte aber nicht die Kraft, sie zu verlassen. Nachdem dies Verhältnis einige Monate gewährt hatte, brach er erschöpft und denerviert zusammen; seine Krankheit, die kein Arzt zu bestimmen vermochte, war mit Konvulsionen und Erbrechen verbunden. Fünf Tage wurde er auf die verschiedenste Art gequält; zur Ader gel lassen, mit Pillen und Mixturen gefüttert, in ein heißes Bad aus Wasser und Öl gelegt. Dieses Bad beruhigte seine Nerven, es wurde einigemal wiederholt, und er war bald geheilt.“

Man bereite das heilende Ölbad für den Helden Masereels! Die ganze Affäre wird nicht so schlimm gewesen sein. Bedarf vielleicht nur diätetisch-hygienischer Behandlung. - Wir aber blättern am besten jene Episode des „Stundenbuches“ auf, sehen nochmals den Beglückten, wie er zart die Pferdestirn und Pferdeschnauze streichelt.

Max Brod

Geschichte Ohne Worte

• Images Only

• Original, German Scans

2020 Preface

The Masereel Group is devoted to spreading the public domain works of this great artist. The text was first acquired and then scanned. Then it was cropped, rotated, balanced, contrasted, saturated, despeckled, noise-reductioned, and some manually touched up. This was followed by OCR scanning, manual proofreading, and translating into English.

This book is in the public domain in the United States (because it was published before 1925), but it is not public domain in Europe (because its author died in 1972). But the Masereel Group is based in the United States, so everything within here is released under the Public Domain, and all content that is not allowed to be licensed under the Public Domain is released under the Creative Commons Attribution (CC-BY) 3.0 License.

UprisingEngineer, Masereel Group,
September 9, 2020

Chronology :

November 30, 1919 : Story Without Words -- Publication.
September 10, 2020 : Story Without Words -- Added to https://www.MasereelGroup.com.
September 13, 2020 : Story Without Words -- Last Updated on https://www.MasereelGroup.com.

HTML file generated from :

http://www.MasereelGroup.com/